KORG - NEW. MUSIC. ALWAYS.

NEWS

25.07.2017

Grandstage - Das Nonplusultra Stagepiano

Grandstage - Das Nonplusultra der StagepianosKORG Grandstage garantiert einzigartige Spielerfahrungen und faszinierende Bühnenperformances.

Das Stage Piano liefert mit seinen 7 Sound Engines den perfekten Klang für jede Performance. Fünf der beliebtesten Konzertflügel plus zwei Upright Pianos sind enthalten. Die intuitive Bedienoberfläche bietet direkten Zugriff auf alle wichtigen Soundparameter und ist für den Live-Einsatz optimiert.

  • 5 der beliebtesten Konzertflügel + 2 Upright Pianos in höchster Soundqualität
  • 7 verschiedene Sound Engines für Klavier-, E-Piano-, Orgel-, Naturinstrumente- und Synthesizersounds der Extraklasse
  • RH3 Tastatur mit Hammermechanik
  • Für den Live-Einsatz optimierte Bedienoberfläche
  • Alle wichtigen Sound- und Effektparameter im Direktzugriff
  • Smooth Sound Transition für ein nahtloses Umschalten zwischen verschiedenen Sounds

Zur Produktseite

BRAND INFO

KORG-Logo

KORG ist einer der führenden Hersteller für elektronische Musikinstrumente weltweit. Von der Firmenzentrale in Tokio, Japan unterhält das Unternehmen sein weltumspannendes Vertriebsnetz.

Das Unternehmen begann - wie so viele - mit der Idee, etwas verbessern zu können.

Seit nun 5 Jahrzehnten ist KORG als technologischer Vorreiter in Sachen Musikinstrumente und Tools bekannt: Von der Produktion des ersten Synthesizers in Japan über die Entwicklung der Music Workstation bis hin zur Erfindung des ersten tragbaren Stimmgerätes und vielem mehr. Das Bestreben, immer wieder topp aktuelle, sehr benutzerfreundliche und innovative Produkte von höchster Qualität auf den Markt zu bringen, ist der Motor des gesamten Unternehmens.

Alles findet seinen Ursprung vor 50 Jahren, als KORG Gründer Tsutomu Katoh Anfang der 1960er Jahre Besitzer eines Clubs war. Tadashi Osanai, ein bekannter japanischer Akkordeonist, spielte regelmäßig in Katohs Club. Katoh hatte die Idee, das Akkordeonspiel seines Angestellten mit dem Takt einer Rhythmusmaschine zu unterlegen. Osanai, selbst ein Ingenieur und Absolvent der renommierten Universität Tokio, war sicher eine solche Rhythmusmaschine selbst bauen zu können und überzeugte Katoh, seine Bemühungen zu finanzieren. 1962 mietete Katoh eine kleine Fabrik an der Bahnlinie "Keio" an, wo beide Männer mit der Entwicklung begannen. Das junge Unternehmen nannte sich "Keio Electronic Laboratories", daraus wurde später KORG  — eine Zusammensetzung aus den Worten "Keio" und "ORGel".

www.korg.de